Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Haematopota pluvialis / Regenbremse

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Bremsen - Tabanidae
Ordnung: Zweiflügler - Diptera / Fliegen - Brachycera
Größe:

etwa 8-12mm / etwa 8-12mm

Besondere Merkmale:

Schlank, Flügel dachförmig übereinander gelegt; Flügel mit arttypischem Fleckenmuster; die Beine sind schwarz-braun geringelt; Körper behaart, Thorax oben mit dunklen Längsstreifen; Fühler schwarz, langgliedrig, nach vorn gestreckt; Augen der Männchen groß, stoßen fast auf gesamter Innenlänge zusammen, nur eine schillernde Zackenbinde im unteren Drittel; Augen der Weibchen breit getrennt, mit drei schillernden Zackenbinden.

Wo zu finden:

Wiesen, Weiden, Sümpfe, Feuchtwiesen, Gewässerränder, Waldränder.

Wann zu finden:

Etwa von Mai bis Oktober.

mehr Fotos unten

Haematopota pluvialis / Regenbremse / Bremsen - Tabanidae / Ordnung: Zweiflügler - Diptera / Fliegen - Brachycera

Fundort: / Steinbruch / Gerlingen
Datum: 16. Juli 2015


Lebensweise:

Regenbremsen zählen wohl zu den nervigsten Fliegenarten für Wanderer und andere Menschen, die sich (vielleicht auch beruflich) in der Natur aufhalten. Nahezu geräuschlos fliegen die Weibchen an, gerne an den Beinen lassen sie sich nieder und stechen zu - und das in der Regel durchaus schmerzhaft. Letzteres führt häufig zu ihrem Tod, da der / die Betroffene reflexartig zugeschlagen wird :-)

Haematopota pluvialis ist insbesondere in etwas feuchten Biotopen des Offenlandes anzutreffen. Die Männchen sind harmlos, sie ernähren sich von Nektar oder süßen Pflanzensäften. Die Weibchen nehmen nur selten Nektar auf, sie benötigen Blut für die Ovarienentwicklung. Gestochen werden vor allem größere Warmblüter wie z.B. Rehe, Rinder, Wildschweine - und eben Menschen. Die Stiche hinterlassen stark juckende Quaddeln.

Hauptaktivitätszeitraum ist der Sommer und Hochsommer. In durchgehend nassen Biotopen sind die Regenbremsen dann durchweg sehr aktiv, in anderen Biotopen besonders vor und nach Regenschauern und Gewittern. Dann ist der Boden feucht genug für die Eiablage. Die Weibchen legen ihre Eier in Paketen auf Blätter und Grashalme nah am Boden ab. Die schlüpfenden Larven lassen sich schließlich herabfallen und graben sich in die feuchte Erde ein. Ob die Larven der Regenbremsen auch in Gewässern ihre Entwicklung durchlaufen können, ist mir nicht sicher bekannt. Die Larven ernähren sich von verrottendem Pflanzenmaterial, vielleicht auch von im Boden lebenden Kleininsekten.

Nahrung: Imago: : Blut, selten Nektar; : Nektar, Pflanzensäfte   Larven: verrottende organische Substanzen

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

In Deutschland ist Haematopota pluvialis wohl die häufigste Bremsenart.

 
 

 

Haematopota pluvialis / Regenbremse / Bremsen - Tabanidae / Ordnung: Zweiflügler - Diptera / Fliegen - Brachycera
/ Steinbruch / Gerlingen

16. Juli 2015
 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 25. Oktober 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt