Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Cicada orni / Manna-Zikade / Eschenzikade / Manna-Singzikade

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Singzikaden - Cicadidae / Rundkopfzikaden - Cicadomorpha
Größe:

etwa 22-30mm / etwa 22-30mm

Besondere Merkmale:

Frische Tiere dicht weißlich-grau bereift; Vorderflügel bis 35mm lang, glasklar, mit schwarzen Punkten am Rande des Hinterrands; Vorderschenkel verdickt, braun, weiß gestreift.

Wo zu finden:

Mediterran verbreitet, dort stellenweise sehr häufig.

Wann zu finden:

Etwa von Juni bis August.

mehr Fotos unten

Cicada orni / Manna-Zikade / Eschenzikade / Manna-Singzikade / Singzikaden - Cicadidae / Rundkopfzikaden - Cicadomorpha

Fundort: / Batsi / Andros / Kykladen / Griechenland
Datum: 14. Juni 2015


Lebensweise:

Die Mannazikade könnte man fast als Charakterart des südlichen Europas bezeichnen. Die Art lebt in xerothermophil geprägten Biotopen mit reichlich Baumbeständen. Von etwa Juni bis August kommen die frisch geschlüpften Imagines aus ihren Puppenwiegen im Boden und erklimmen Bäume und Sträucher. Dort sind sie mit ihrer Färbung auf Stämmen und Ästen hervorragend getarnt und schwer zu finden. Die Männchen fangen dort schon nach wenigen Stunden an zu "singen". Der Gesang ist ein sehr lautes, nahezu bis einen halben Kilometer weit hörbares Knarrgeräusch das etwas quäkendes, laubfroschartiges an sich hat. Der Gesang dient einzig dem Anlocken von Weibchen. Fühlt sich ein Weibchen vom Gesang eines Männchens angezogen, setzt es sich daneben. Nun beginnt eine fast zärtlich zu nennende Balz, bei der das Männchen das Weibchen mit den Vorderbeinen fast "streichelt". Ist das Weibchen in Stimmung, erfolgt die Paarung.

Bei einer Lebenserwartung von drei bis fünf Wochen kommt es zu mehreren Paarungen. Die Weibchen stechen zur Eiablage die Rinde dickerer Äste und Stämme verschiedener Laubgehölze (gerne die Mannaesche - Fraxinus ornus) an und legen die Eier darunter ab. Die Larven schlüpfen im Sommer und Herbst und lassen sich zu Boden fallen. Dort graben sie sich in den Boden und saugen an Wurzeln. Die Entwicklung zum Imago dauert drei bis fünf Jahre.

Nahrung: Imago: Pflanzensäfte verschiedener Laubgehölze   Larven: an Wurzeln saugend

Gefährdung und Schutz: Nicht in Deutschland (nur selten mal ein Exemplar eingeflogen im Süden)

Anmerkungen:

Es gibt noch andere mediterran verbreitete Singzikaden. Auch in Deutschland gibt es Singzikaden, allerdings nur in sehr warmen Regionen und aus einer anderen Gattung: Cicadetta, davon 3 Arten, darunter Cicadetta montana.

 
 

 

Cicada orni / Manna-Zikade / Eschenzikade / Manna-Singzikade / Singzikaden - Cicadidae / Rundkopfzikaden - Cicadomorpha Cicada orni / Manna-Zikade / Eschenzikade / Manna-Singzikade / Singzikaden - Cicadidae / Rundkopfzikaden - Cicadomorpha Cicada orni / Manna-Zikade / Eschenzikade / Manna-Singzikade / Singzikaden - Cicadidae / Rundkopfzikaden - Cicadomorpha
/ Batsi / Andros / Kykladen / Griechenland

14. Juni 2015

/ Batsi / Andros / Kykladen / Griechenland

14. Juni 2015

/ Batsi / Andros / Kykladen / Griechenland

14. Juni 2015
 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 22. September 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt