Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Ceratina cyanea / Blaue Keulenhornbiene §
Wissenswertes über Wildbienen

Quellenangaben

Naturspaziergang
Bienen
Hummeln
Wespen
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Apinae (Echte Bienen) / Ordnung: Hautflügler - Hymenoptera
Größe:

etwa 5-7mm / etwa 5-9mm

Besondere Merkmale:

Kleine schwarze Bienen mit bläulichem Glanz und keulenförmigen Fühlern.

Wo zu finden:

Waldränder, Gebüsche, Sand-, Lehm- und Kiesgruben, Gärten.

Wann zu finden:

Etwa von Mai bis September.

mehr Fotos unten

Fundort: / Rundweg NSG Weilbacher Kiesgruben
Datum: 13. September 2007


Lebensweise:

Die metallisch blaugrün schimmernde Keulenhornbiene Ceratina cyanea kann man etwa ab April finden, wenn die überwinternden Männchen und Weibchen aus ihren meist in markhaltigen Stängeln verborgenen Winterquartieren kommen. Oft überwintern mehrere Tiere gemeinsam in einem Stängel. Ceratina cyanea ist dann bis zum Herbst anzutreffen, ehe die neue Generation dann ihre Winterruhe beginnt.

Wie die anderen Keulenhornbienenarten auch, baut auch diese ihre Nester in senkrecht oder schräg stehenden, markhaltigen Pflanzenstängeln (z. B. von Disteln, Brombeeren, Holunder, u. a.). Darum ist es wichtig, in unserer Landschaft nicht zuviel aufzuräumen und alte Stängel stehen zu lassen.

Sie können dieser Art helfen, indem sie in ihrem Garten markhaltige Pflanzenstängel (insbesondere Holunder, aber auch von Disteln, Brombeere oder Königskerze) entweder senkrecht oder leicht schräg in die Erde stecken. Am besten an einem sonnigen aber dennoch geschützten Platz. Sie müssen die Stängel nur an der Spitze mit einer Gartenschere abschneiden, da sich diese kleinen Bienen nicht nur die Stängelwände beißen können. Eine noch größere Hilfe wäre es, wenn solche Pflanzen nicht zu intensiv von uns Menschen selbst in der freien Natur "gepflegt" würden. Und wenn sie schon beschnitten werden müssen, sollte man den Schnitt nicht entsorgen, sondern dort aufschichten und liegen lassen. Solches Totholz ist eine Kinderstube nicht nur für viele Bienenarten, sondern auch für unzählige andere Insekten.

Nahrung: Imago: Pollen und Nektar   Larven: Pollen und Nektar

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Besonders geschützt nach BArtSchV

Anmerkungen:

Ich hoffe, irgendwann gelingen mir vernünftige Fotos von diesen schmalen, bis etwa sieben Millimeter großen Bienen.

 
 

 

Ceratina cyanea / Blaue Keulenhornbiene / Apinae (Echte Bienen)
/ Rundweg
NSG Weilbacher Kiesgruben

13. September 2007
 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 15. Mai 2014

© 2005 - 2014 by Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt

Bei Fragen, Kritik, Lob oder Bestimmungs-Korrekturvorschlägen wenden Sie sich bitte an: ah@naturspaziergang.de