Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter
Exocentrus punctipennis / Rüstern-Wimpernhornbock §
Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Bockkäfer - Cerambycidae - Lamiinae
Größe:

etwa 7-11mm / etwa 7-11mm

Besondere Merkmale:

Grundfarbe braun mit grauen Härchen besetzt; auf den Deckflügeln mit punktförmigen Büscheln dunkler, längerer Haare; im letzten Drittel mit unregelmäßigem, etwas gezacktem braunen Band. Fühler und Beine dunkelbraunrot.
Vergleich aller drei heimischen Exocentrus-Arten.

Wo zu finden:

Laubwälder, Parks - vorkommen von Ulmen vorausgesetzt.

Wann zu finden:

Etwa von Juni bis August.

 

Exocentrus punctipennis / Rüstern-Wimpernhornbock / Bockkäfer - Cerambycidae - Lamiinae 

Fundort: / Am Licht / "Siedlung" Hattersheim
Datum: 08. August 2009


Lebensweise:

Die Käfer sind nachtaktiv und verstecken sich tagsüber. Die Larven entwickeln sich in dünnen, abgestorbenen Zweigen von Ulmen.

Nahrung: Imago: ???  Larven: Ulmenholz

Gefährdung und Schutz: "Stark gefährdet" Rote Liste 2 / Besonders geschützt nach BNatSchG.

Anmerkungen:

Vergleiche mit den anderen beiden in Deutschland vorkommenden Exocentrus-Arten:
Exocentrus adspersus und Exocentrus lusitanus.

Zum "Rote Liste-Status" gibt es mittlerweile andere Meinungen. Es wird zum Beispiel von manchen darauf hingewiesen, dass die Art vom Ulmensterben profitiert. Andererseits schreibt Boris (Insektenfotos-Forum): "Das sahen wir beim Rote-Liste-Workshop anders. Die Ulmen als Arten sind nicht gefährdet, da sie sich schon in jungem Alter verjüngen. Spontanaufwuchs geringen Durchmessers ist nach wie vor nicht selten. Da E. punctipennis sich in dünnen Zweigen entwickelt, ist er durch das Ulmensterben, das kein Aussterben ist, eher gefördert. Die Nachweishäufigkeit hat auch gegenüber früher zugenommen. Daher: Keine Gefährdung!"
Sicherlich ist die Gefährdung dieser Art regional völlig unterschiedlich, je nachdem, wie sehr Ulmen in den Regionen verbreitet sind.

 
 
 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 27. Juli 2018

© 2005 - 2018 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt